Accessibility Page Navigation
Style sheets must be enabled to view this page as it was intended.
The Royal College of Psychiatrists Improving the lives of people with mental illness

 

Depression

Wichtige Patienteninformationen vom Royal College of Psychiatrists

 

Depression: key facts

 

Depression ist weit verbreitet – ein Fünftel aller Menschen wird in ihrem Leben depressiv. Jeder kann sich mal traurig fühlen, aber jemand wird als depressiv bezeichnet wenn diese Gefühle sie oder ihn nicht mehr verlassen oder so schlimm werden, dass sie das normale Leben behindern.

 

Warum werden Menschen depressiv?

Bei manchen Menschen gibt es klare Gründe, wieso sie depressiv werden, bei anderen ist es weniger offensichtlich. Der Grund kann offensichtlich sein - zum Beispiel das Ende einer Beziehung oder ein Trauerfall oder sogar die Geburt eines Kindes – manchmal allerdings gibt es keinen klaren Auslöser. Meistens gibt es mehrere Gründe, und die Gründe können von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein. Auf jeden Fall können diese Gefühle schlimm werden, dass man Hilfe braucht.

 

Wie fühlt es sich an depressiv zu sein?

Das Gefühl, das man während einer Depression verspürt, ist tiefsitzender, länger und unangenehmer als die kurzen Episoden von Traurigkeit, die wir alle manchmal erleben.

 

Zu den Symptomen gehören:

  • Der Verlust der Lebenslust
  • Schwierigkeiten Entscheidungen zu treffen
  • Dinge, mit denen man früher gut zurecht gekommen ist, nicht mehr zu ertragen
  • Sich ermüdet, erschöpft oder entkräftet fühlen
  • Sich ruhelos und aufgeregt fühlen
  • Appetits- und Gewichtsverlust
  • Schlafstörungen.

Woher weiβ ich, ob ich depressiv bin?

Vielmals merken Menschen gar nicht, dass sie depressiv sind, weil sich das Gefühl so langsam entwickelt hat. Manchmal versuchen Menschen einfach weiter zu machen und die depressiven Gefühle zu bewältigen, indem sie sich viel beschäftigen. Das kann aber zu noch mehr Stress und Ermüden führen. Dazu kommen körperliche Beschwerden wie zum Beispiel chronische Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit. Dies sind oft die ersten Anzeichen einer Depression.

 

Welche Hilfsmöglichkeiten gibt es?

Es gibt zwei verschiedene Behandlungsmöglichkeiten: Psychotherapie und Behandlung mit Medikamenten. Beides kann von Ihrem Doktor verschrieben werden.

 

Was ist Psychotherapie?

Es gibt verschiedene Arten Psychotherapie. Psychologische Beratung gibt einem die Möglichkeit, mit einer neutralen, professionellen Person über seine Gefühle zu reden. Eventuell gibt es sogar einen Berater in der Praxis Ihres Hausarztes.

 

Kognitive Verhaltenstherapie kann Menschen helfen, die negativen Gedanken, die manchmal zu Depression führen, zu überwinden.

 

Interpersonelle und dynamische Therapien können hilfreich sein, wenn Sie Probleme haben, mit anderen Menschen zurecht zu kommen und Beziehung aufzubauen oder zu erhalten. Falls Ihre Depression mit Beziehungsproblemen verbunden scheint, kann Paarberatung auch hilfreich sein.

Falls Sie während einer Behinderung oder Krankheit depressiv wurden oder während der Pflege eines Verwandten, könnte eine Selbsthilfegruppe Ihnen auch Halt und Unterstützung bieten.

 

Was sind die Nachteile von Psychotherapie?

Psychotherapie ist normalerweise sicher und ohne Gefahren, aber sie kann auch Nebenwirkungen haben. Über seine Gefühle zu sprechen kann negative Erinnerungen an die Vergangenheit hervorbringen, was Sie dann traurig oder depressiv machen könnte. Bei manchen Leuten können „Sprechende Therapien“ ihre Einstellung und auch ihre Beziehungen zu Freunden und Familie verändern. Dies kann zu Beziehungsspannungen führen. Sie müssen darauf achten, dass Sie Ihrem Therapeuten vertrauen können und dass dieser richtig ausgebildet ist.

 

Welche Medikamente könnten mir helfen?

Neben Tabletten gibt es ein alternatives Mittel, St John’s Wort (Johanniskraut), welches man in der Apotheke rezeptfrei kaufen kann. Es gibt Hinweise, dass es für milde bis moderate Depressionen effektiv ist. Es wirkt auf ähnliche Weise wie Antidepressiva, und manche Menschen finden, dass es weniger Nebenwirkungen hat. Wenn Sie schon andere Medikamente nehmen, sollten Sie ihren Arzt informieren bevor Sie Johanniskraut nehmen.

 

Antidepressiva können wirksam sein, wenn Sie schwere oder lang anhaltende Depression haben. Sie können bewirken, dass Sie sich weniger nervös oder ängstlich fühlen und mit Dingen besser umgehen können. Somit können Sie dann das Leben wieder genieβen und mit Problemen effektiv umgehen. Es ist wichtig zu wissen, dass man die Wirkung von Antidepressiva nicht sofort merkt. Oft spüren Menschen erst nach 2 bis 3 Wochen eine Besserung ihrer Stimmung.

 

Haben Antidepressiva irgendwelche Nachteile?

So wie alle Medikamente haben auch Antidepressiva Nebenwirkungen. Diese sind jedoch meist mild und nehmen auch nach längerer Behandlung ab. Die neueren Antidepressiva (die selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer heiβen) können anfänglich zu Übelkeit und erhöhter Nervosität führen. Die älteren Antidepressiva können einen trockenen Mund und Verstopfung als Nebenwirkung haben. Ihr Arzt wird Ihnen raten, trotz der Nebenwirkungen weiterhin die Medikamente einzunehmen - es sei denn die Nebenwirkungen sind sehr stark.

 

Wenn Sie die Antidepressiva absetzen, kann es zu plötzlichen Entzugserscheinungen kommen. Diese können zum Beispiel Nervosität, Durchfall, lebhafte Träume oder Albträume sein. Dies kann allerdings vermieden werden indem man die Dosierung langsam reduziert, bevor man ganz aufhört.

 

Was ist für mich richtig – Psychotherapie oder Tabletten?

Das kommt darauf an, wie Ihre Depression sich entwickelt hat und wie schwer sie ist. Psychotherapien sind im allgemeinen wirksam für milde bis moderate Depression. Medikamente ist nicht hilfreich bei milder Depression. Falls die Depression schwerer ist, könnten Sie Antidepressiva brauchen, meist für eine Zeitspanne von 7 bis 9 Monate.

 

Was, wenn ich keine Behandlung bekomme?

4 von 5 Menschen mit Depression geht es auch ohne Behandlung wieder besser. Das allerdings kann 4 bis 6 Monate oder länger dauern. Einer von 5 Menschen wird auch 2 Jahre später noch depressiv sein, und ein paar wenige Menschen mit Depression begehen auch Selbstmord.

 

Wie kann ich mir selbst helfen?

Mit jemandem, dem Sie nahe stehen, über Ihre Gefühle zu reden kann hilfreich sein. Wiederholt über eine schmerzhafte Erfahrung zu reden und alle Gefühle herauszulassen kann die Seele heilen.

Eine andere Möglichkeit ist, etwas zu unternehmen, zum Beispiel draußen spazieren zu gehen oder anders aktiv zu sein. Dies macht fit und verhilft hoffentlich zu besserem Schlaf. Arbeiten im Haus können auch helfen, seine Gedanken von den Dingen abzulenken, die einen depressiv machen.

Achten Sie darauf sich gut zu ernähren, auch wenn Sie keinen Appetit haben. Trinken Sie keinen Alkohol, weil dies die Depression schlimmer macht, auch wenn es anfangs vielleicht nicht so scheint.

Versuchen Sie, sich nicht zu sorgen, wenn Sie nicht schlafen können, sondern machen Sie etwas Entspannendes wie Lesen im Bett, Fernsehen oder Radiohören.

 

Falls Sie glauben, den Auslöser für die Depression zu Kennen, versuchen Sie dies aufzuschrieben und über Lösungen für Ihre Probleme nachzudenken. Wählen Sie die besten Lösungen aus und probieren Sie, wie gut sie funktionieren.

 

Versuchen Sie auch, hoffnungsvoll zu bleiben. Denken Sie daran, dass dies eine normale Erfahrung ist, die viele Leute machen und dass Sie diese Phase überstehen werden und dass sie Sie wahrscheinlich stärker und wiederstandsfähiger machen wird als Sie vorher waren.

 

Wie kann ich jemandem helfen der eine Depression hat?

Hören Sie demjenigen zu, aber versuchen Sie nicht ihn zu verurteilen. Versuchen Sie nicht Ratschläge auszuteilen - es sei denn Sie werden gefragt. Wenn Sie wissen das Problem hinter der Depression sehen, könnten Sie versuchen gemeinsam eine Lösung zu finden.

 

Einfach Zeit mit demjenigen zu verbringen, immer wieder zuzuhören und ihn/sie dazu aufzumuntern mit den Alltagsaktivitäten weiterzumachen, kann auch helfen.

 

Falls es ihm/ihr schlechter geht, ermutigen Sie ihn/sie dazu, einen Arzt zu besuchen und die Behandlung zu befolgen.

 

Wir danken Alice Malzfeldt, Strategieforscherin, für diese Übersetzung.

 

August 2010. Dies ist eine gekürzte Version unserer Hauptbroschüre.

 

© Royal College of Psychiatrists. Sie dürfen diese Broschüre kostenlos verbreiten, herunterladen, drucken oder einen Link zu ihr herstellen. Sie dürfen allerdings kein Geld dafür verlangen und den Link nicht auf einer anderen Seite veröffentlichen.

 

Beachten Sie bitte, dass wir keine Beratung für Einzelfälle geben können. Bitte lessen Sie unsere FAQ für Rat über wo Sie Hilfe finden können.

feedback formfeedback form

Sagen Sie uns was Sie denken, dieses Flyers!

Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen und drücken Sie 'submit' um Ihre Antworten abzuschicken ODER schicken Sie eine E-mail an dhart@rcpsych.ac.uk

Bitte makieren Sie auf jeder Linie welcher Aussage Sie am moisten zustimmen.

Ihre Antworten werden uns helfen, diese Broschüre zu verbessern – bitte beantworten Sie jede Aussage.

 

Ce dépliant est:

Ich stimme sehr zu

Ich stimme zu

Neutral

Ich stimme nicht zu

Ich stimme gar nicht zu

  Ich stimme sehr zu Ich stimme sehr zu Ich stimme zu Neutral Ich stimme nicht zu Ich stimme gar nicht zu Ich stimme gar nicht zu
Facile à lire
           
Utile
           
Pas condescendant
           
Bien conçu
           

Haben Sie diese Broschüre angeschaut weil Sie (maximal 2 Kategorien bitte):

Altersgruppe (bitte kreuzen Sie die richtige Box an):


Security Verification:

Type the numbers you see in this picture.

 

Login
Make a Donation